• = Menü =

Fit durch die Feiertage

1. Genießen statt Schlemmen!

Zu den Weihnachtsfeiertagen gibt es bei den meisten von uns traditionell eher deftige, fettreiche Mahlzeiten gefolgt von Unmengen Keksen in allen Variationen. Jo mei, die gibts ja wirklich nur ein Mal im Jahr, deshalb sollte man da auch ohne schlechtem Gewissen zugreifen dürfen. Muss ja nicht heißen, dass das Stück vom Festtagsbraten über den Tellerrand hängen muss. Warum nicht so anrichten, wie es der Haubenkoch machen würde - ein kleines Stück Fleisch oder Fisch, etwas Gemüse und Beilage, kreativ mit einem Blümchen oder Rosmarinsträüßchen garniert - da isst man doch auch gleich langsamer und mit mehr Genuss. Anstatt die Kekse den ganzen Tag griffbereit auf einem Riesenteller auf Esstisch und Couchtisch stehen zu lassen, könnte man einen Keks pro Sorte ebenfalls für jeden Gast auf einem Dessertteller zum Kaffee servieren, vielleicht mit Heidelbeeren, Madarinenspalten o.ä. kombiniert.

2. Ausreichend Wasser trinken!

Achtet darauf, neben Eurem Glas Wein oder Sekt immer ausreichend Leitungs- oder Mineralwasser zu trinken. Eine Karaffe mit Leitungswasser - vielleicht mit ein paar Scheiben einer Zitrone oder Orange oder ein paar Blättern Minze - sollte immer griffbereit am Tisch stehen. Versucht auf zuckerhaltige Limonaden zu verzichten, meistens isst man den ganzen Weihnachtstag über so viel Süßes, dass auch Kinder lieber zum Wasser als Durstlöscher greifen.

3. Auf Zwischenmahlzeiten verzichten!

Es muss wie oben schon erwähnt, nicht den ganzen Tag griffbereit Süßes am Tisch stehen. Wer kennt das nicht: Kaum ist das Abendessen abserviert und die Nachspeise verputzt, kommt der Riesenteller Kekse auf den Tisch, danach vielleicht auch noch Knabbereien wie Erdnüsse oder Chips, die sich beim Plaudern und Weintrinken ganz leicht auch noch nebenbei essen lassen und so schaufelt man ohne Hunger zu haben unzählbare Kalorien in sich hinein, die nicht sein müssten.

4. Raus aus dem Haus!

Auch wenn die Tage kalt sind und ihr mit Kleidchen und schicken Schuhen bei Verwandten unterwegs seid: Packt Euch immer auch Jeans, warme Schuhe und Jacke ein, um zumindetstens nach dem Essen eine Runde spazieren zu gehen. Die Kinder sind oft von den vielen Geschenken, dem Trubel und dem Zucker so überdreht, dass frische Luft Wunder wirken kann. Also: warum nicht zu Fuß zur Oma spazieren, gemütlich zur Mette oder einfach eine Runde im Ort und die schönste  Weihnachtsbeleuchtung küren. Ambitioniertere gehen mit der ganzen Familie eislaufen oder machen eine schöne Winterwanderung. Zwischen den Feiertagen bietet sich bei dem nicht zu kalten und sonnigen Wetter, das derzeit herrscht, eine Mountainbiketour mit FreundInnen an, am besten mit einem warmen Tee in der Thermosflasche im Gepäck...die Jause danach schmeckt garantiert umso besser ;-)

5. Fasten zwischen den Feiertagen

Die Verwandtenbesuche sind erledigt? Nur mehr ein paar Tage bis zum Jahreswechel? Die optimale Zeit, um ein, zwei Fasttage einzulegen: bewusst auf Fett und Zucker verzichten und viel Tee und Wasser trinken. Gemüsesuppen oder frische Salate und zwischendurch ein grüner Smoothie machen satt, tun gut und belasten nicht. So seid ihr gewappnet für die nächsten Feierlichkeiten...Prost ;-)

 

Bildquelle: shutterstock.com

 

Zurück

Facebook

Besuchen Sie mich auch auf meiner Facebook - Page:

https://www.facebook.com/ernaehrungundsport.at